Ich habe eine Autopanne und du kommst zufällig vorbei, hälst an und fragst, ob du mir helfen kannst. Ich bin froh, dass endlich einer Autofahrer angehalten hat, da schon jede Menge Deppen vorbeigefahren sind. Leider kannst du mir nicht helfen und du bietest mir an, mich zu einer Werkstatt zu schleppen. Während ich nach dem Abschleppseil suche, kommen wir ins Gespräch und fühlen uns immer mehr zueinander hingezogen. Es ist mir unverständlich wie in so kurzer Zeit so eine Nähe entstehen kann. Wir spüren ein unsägliches Verlangen nach einander. Ich sehe es in deinen Augen. Deine Hände suchen nervös einem Halt. Und ich kann nicht anders und sage zu dir:

“Komm", sage ich und "wir sind in wenigen Minuten in meiner Wohnung".

Du bist einverstanden, denn auch dir geht es nicht anders. Du kannst deine Lust nicht mehr verbergen. „Ja!“ sagst du – „lass uns zu dir fahren“. Deine Stimme zittert etwas.

Kaum bei mir angekommen, kommst du ohne Worte auf mich zu und fängst langsam an meine Bluse aufzuknöpfen und meine herrlichen, wohlgeformten Brüste kommen dir versteckt in einem wunderschönen BH entgegen. Deine Zunge leckt sie und deine Lippen fangen an, meine steifen Knospen zu lutschen. Ein leichtes Stöhnen kommt aus meinem sinnlichen Mund. Es gefällt mir, was du tust.

Deine Hände gleiten tiefer unter meinen Rock und ziehen vorsichtig und langsam meinen Slip nach unten. Ich streife meine Schuhe ab und meine nackten Füße berühren den warmen, weichen Seidenteppich. Erst jetzt küsse ich dich. Deine Lippen gleiten mit einer Spur von Küssen über meine herrlichen Brüste, die du "am liebsten aussaugen würdest. So schön prall sind sie!" Du sagst so schöne Dinge. Aber dann gehst du weiter nach unten zu meiner feuchten, süßen Muschi.

Ein Windzug weht durch das offene Fenster, umspielt uns leise, kühlt ein wenig die Hitze, die uns beherrscht.

Deine Lippen umschließen meine rosigen Schamlippen, deine Zunge dringt mal in mich ein und mal spielt sie mit meinem Kitzler. Ich spüre wie er immer fester wird und mehr und mehr anschwillt. Ein lustvolles Brennen breitet sich in mir aus.

Deine Bewegungen sind voller Zärtlichkeit und doch sehr leidenschaftlich. Du drückst dich immer fester gegen mich und mein Atem wird immer flacher und erregter und ich spüre wie du es geniest, mich zu verwöhnen. Meine Worte werden leidenschaftlicher. „Nicht aufhören weiter, weiter!“. Ich zucke und bebe am ganzen Körper wie verrückt und ich merke, dass ich gleich komme. Ja! Du sollst meinen Liebessaft in deinem Mund spüren. Ich bin gefangen von deinem Mund und deiner Zunge, du presst dich ganz fest auf meine geile Muschi und dann explodiere ich. Ich schreie und du stöhnst. Mein O. ist animalisch. Gierig trinkst du von mir.

Meine Beine sind weich wie Gelee. Du leckst deinen Mund und ziehst mich zu dir herunter auf die Knie. Dein Mund legt sich auf meinen und wir küssen uns wild und unersättlich leidenschaftlich. Ich schmecke die Süße und das Aroma meines Muschisaftes auf deinen Lippen. Du drückst mich im Kuss auf den Boden. Dann kommst du mit deinem steifen Glied über meinen Mund..

Jetzt bist du dran..

 

©hhz