Anmeldung zur Platinnetz Community
E-Mail-AdressePasswort
angemeldet bleiben
Sie sind noch nicht bei Platinnetz?
Jetzt Mitglied werden

zurück zur Themenliste Thema der Gruppe

Der fröhliche Diabetiker-Club

  • Die richtige Ernährung bei Diabetes

    Ich gebe zu, dass ich theoretisch recht viel weiß über dieses Thema, in der Praxis happert es aber natürlich!
    Zum Glück habe ich Süßigkeiten nicht so gern, aber dafür Brot, Kartoffel, Reis,...in Kürze, alles, was eingeschränkt werden sollte!
    Wichtig ist, die Kohlehydrate zu vermindern und wo immer möglich durch Gemüse zu ersetzen, roh oder gekocht.
    Leider kann der Diabetiker nicht uneingeschränkt Früchte genießen, da besonders das süße Obst viel Zucker enthält und "eingerechnet" werden muß.
    Diabetiker, die Insulin spritzen, sind hier etwas weniger eingeschränkt, da man heute die Insulinmenge dem Essen anpasst und nicht umgekehrt, wie das früher der Fall war.

    Die Ansicht, dass Kohlehydrate 40-50% der Nahrung ausmachen sollten, ist inzwischen auch schon überholt. Wie es scheint, verträgt der menschliche Organismus Getreideprodukte, vor allem Vollkornprodukte viel schlechter, als angenommen. Wichtig ist aber vor allem, den Blutzucker und Insulinwert niedrig zu halten!
    Das bedeutet eine Verminderung der Insulinresistenz, verbesserte Blutfettwerte und niedrigerer Blutdruck!

    Wer seine Ernährung umstellt auf kohlehydratarme,eiweissreiche fettbewusste Ernährung umstellt, wird feststellen, dass die Appetitattacken (die ich so fürchte!) nachlassen und sich eine zwar langsame, aber stetige Gewichtsreduktion einstellt.

    Gemüse, Salate, Früchte und Beeren, köstlich und bedeutungsvoll für uns Diabetiker. Ich rufe euch auf (mich mit eingeschlossen!) die Ernährung umzustellen und unserer Gesundheit etwas Gutes zu tun. Ratschläge, wie das zu bewältigen ist und Rezepte sind hoch willkommen!!

    Lesevorschlag: Glücklich und Schlank, von Nicolai Worm - EMPFEHLENSWERT!!

Beiträge

  • Ehemaliges Mitglied 09.08.2009, 09:10:15

    Herzlich Wilkommen Arnold,
    bei mir hieß es vor etwas mehr über einem Jahr, die Ernährung umstellen und das Rauchen einstellen.
    Ich habe die Ernährung umgestellt, bin leider mit dem Rauchen nicht so erfolgreich und das Gewicht geht langsam aber sicher nach unten.

  • P. classic 11.09.2008, 22:12:45

    Liebe Heike, Man überhäuft uns nicht gerade mit Zuschriften und die vielen guten Ratschläge sind ausgeblieben, also hat der Club im Moment Urlaub oder er ist gestorben. Vielleicht können wir ihm noch eine Herzmassage verpassen...
    Im Moment habe ich keine großen Neuigkeiten. Dieses neue Medikament ist vom amerikanischen Pharmaerzeuger Eli-Lilly. Es stimmt, dass es Gewichtsabnahme begünstigt, die Leute haben anscheinen keinen Hunger, wenn sie das spritzen. "Byetta" wird mit oralen Antidiabetika kombiniert, es wird zwei mal täglich gespritzt - es gibt einen fertigen "pen", der Byetta für 60 Dosen, also einen Monat, enthält. Alle, die das Medikament im Internet beschreiben, sind sich darüber einig, dass Übelkeit und Erbrechen eine sehr häufige Nebenwirkung ist. Kein Wunder, dass die Leute abnehmen!
    Heute habe ich gelesen, dass auch Fälle von schwerer Pankreatitis aufgetreten sind, bis jetzt sind 6 Todesfälle bekannt. Nun, ich denke, diese Medikament kommt für uns nicht in Frage, was meinst du? Ich bin sicher, in Europa wäre es schon vom Markt genommen worden - in Amerika haben die Pharmafirmen anscheinend große Macht -
    König Dollar regiert immer noch...Es gibt schon über eine Million Kunden!!
    Ich würde sagen, wir müssen wohl die überflüssigen Pfunde auf konventionelle Weise vergraulen. Wenn wir was Leckeres sehen, müssen wir uns halt auf den alten Spruch besinnen:
    "One minute on the lips, forever on the hips" !!!

  • P. classic 18.09.2008, 10:08:37

    Heike, du hast recht, viel Bewegung würde helfen, im Moment bin ich aber so schmerzgeplagt, dass ich es kaum fertigbringe, meine paar Teller abzuwaschen und ich humpel herum, wie eine alte Tante.
    Da ich mich noch nicht operieren lassen will, gibt es für die Bandscheibenvorfälle nur Physiotherapie und Infusionen, die helfen ungefähr so viel wie Himbeersaft gegen Hühneraugen...
    Heute gehe ich zu einem guten Arzt und hoffe, dass er mir andere, bessere Medikamente geben wird - ich bin sonst mit der Einnahme sehr diszipliniert, esse auch keine süßen Sachen, schon sogar wenig Obst und habe generell Angst, etwas zu essen. Dabei bin ich abends immer schrecklich hungrig! Gestern abend habe ich eine Zucchini in Scheiben geschnitten, gewürzt und in den Mikrowellenherd gesteckt. Das war sogar sehr gut und hat den Hunger beruhigt - das lass ich mir patentieren!

  • H. Ella 26.06.2009, 16:20:29

    Ja, Pessy. dieses interessante Forum müssen wir beleben!

  • H. Ella 18.09.2008, 15:17:32

    Ach, Tante Pessy ....*lächel*
    du bist ja sogar noch kreativ. Mach nur nicht den Fehler, dir alles zu verkneifen, dann stellt sich schnell miese Laune ein.
    Frag doch deinen guten Arzt mal, ob du vllt. in ein Fitnessstudio
    gehen darfst? Dort gibt es auch Pysiotherapeuthen, die vorher alles
    mit dir besprechen und sich an die ärztl. Anweisungen halten.
    Meinem Mann hat das gut geholfen, er hatte eine OP an der Schulter.