Anmeldung zur Platinnetz Community
E-Mail-AdressePasswort
angemeldet bleiben
Sie sind noch nicht bei Platinnetz?
Jetzt Mitglied werden

zurück zur Themenliste Thema der Gruppe

Heilpflanzen

  • Hirtentäschel, ein blutstillendes Kraut

    Hirtentäschel, Capsella bursa pastoris, Kreuzblütengewächs

    Auch Herzelkraut, Schneiderbeutel, Säckelkraut, Blutkraut, Hungerkraut, Hellerkraut, Himmelsmutterbrot.

    Gesammelt wird das blühendes Kraut

    Inhaltsstoffe: Cholin, Acetylcholin, Thyramin/ ein Glykosid, das schwefelhaltige Äther. Öle spaltet, Gerbstoffe, Zitronensäure und nikotinähnliche aromatische Amoniumbasen die Krämpfe hervorrufen.
    Das Mittel der Wahl bei Blutungen.

    Anwendung: Nieren- u. Blasenleiden, starke Menstruationsblutung
    Gebärmutterblutungen, Blutungen aller Art, innere und äußere Blu-
    tungen wie Lungen-, Nasen-, Nieren-, Hämorrhiden- und Magen-
    bluten. Kreislaufstützendes Mittel oder leichte Verstopfung, Zahn-
    fleischbluten, leichte Arteriosklerose, Wechseljahrsbeschwerden.

    Bei allen länger anhaltenden Blutungen ist trotz allem der Gang zum Arzt auf jeden Fall angebracht.

    Hirtentäschel ist das blutungsstillende Mittel schlechthin und kann sofort als 1. Hilfe Maßnahme bei jeder Art von Blutungen eingesetzt werden. Es machen 2 Tassen Tee am Tag eine starke Regelblutungen erträglich. Eine ausgezeichnete Wirkung ist bei Gebärmutterblutungen zu beobachten. In der Pubertät und in den Wechseljahren sollte jede Frau eine Kur mit Hirtentäscheltee machen, vier Wochen täglich zwei Tassen trinken, vier Wochen aussetzen und noch einmal wiederholen.

    Bei blutenden Hämorrhiden kann man Hirtentäschelsitzbäder oder kleine Einläufe mit dem Sud machen. Oder in der Stillzeit geschwollene und entzündete Brüste lassen die Entzündungen wieder beruhigen, mit nassen Tüchern in den Absud getaucht und warm auf die Brust gelegt.

    Hirtentäschel hat eine ausgleichende Wirkung auf Blutdruck und Kreislauf, sowohl bei hohem und als auch bei niedrigem Blutdruck einsetzbar. Man nimmt zwei Tassen täglich und hört aber auf, wenn der Blutdruck sich wieder normalisiert hat.

    Bei schweren Muskelerkrankungen oder Muskelschwund ist es ratsam eine Tinktur mit frischem Hirtentäschel anzusetzen und damit die Stellen einzureiben. Eine Flasche bis oben hin mit dem Kraut füllen, mit Kornschnaps auffüllen und 14 Tage an einen warmen Ort stellen, abseihen, fertig. Dazu täglich 4 Tassen Frauenmanteltee.

    Auch bei Schließmuskelerschlaffung, Darmvorfall und Gebärmuttervorfall, oder auch bei Schließmuskelstörungen im Bereich der Blase. Hierunter leiden ältere Frauen sehr häufig, daß sie schlecht das Wasser halten können. Hier ist der eben genannte Tee sehr zu empfehlen und zusätzlich die Einreibung mit Hirtetäscheltinktur vornehmen. Der zusätzliche Frauenmanteltee festigt die Muskulatur, nimmt rasch die Schmerzen und andere Beschwerden und bringt schnelle Heilung. Ebenso ist diese Behandlungsmethode bei Leistenbruch anzuwenden. Falls keine Tinktur vorhanden ist, sollte man es einmal mit Schwedenkräuterumschläge versuchen.

    Als altes Heilmittel aus dem Mittelalter wurde es auch bei Nieren- und Blasenleiden eingesetzt.
    Heiltee: 2 TL trockenes oder 10 g frisches Kraut auf eine Tasse heißes Wasser, täglich 3 Tassen.

    Bei Sirup mehrere TL täglich einnehmen.

    Bei Hämorrhiden ist der Aufguß mit 2 EL Kraut auf eine Tasse heißes Wasser dem Sitzbad zuzusetzen.

    Aber auch als Kompresse auf offene Wunden zu verwenden.

    Kalt- oder Heißansatz. 1 EL Kraut auf eine Tasse heißes Wasser, 10 Min. ziehen las-sen und dann täglich 2 – 3 Tassen trinken. Der Kaltansatz ist abends zu machen, so daß die Menge für 2 – 3 Tassen reicht und tagsüber trinken.

    Blutstillend mit Zinnkraut/Schachtelhalm: 20 g auf eine Tasse heißes Wasser, täglich eine Tasse trinken bei Unterleibsbluten und sehr starke Periode, besonders in den Wechseljahren.

    Oder wie im Text angegeben kombiniert mit Hirtentäscheltinktur zum Einreiben und Frauenmanteltee, bei jeder Form von Muskelerschlaffung.

    Auch bei längerer Einnahme hat Hirtentäschel keine nachteiligen Nebenwirkungen, es ist auch einzusetzen als kreislaufstützendes Mittel, bei erschlaffter Darmtätigkeit mit leichter stuhlgangregulierender Wirkung.




Beiträge

  • e. tigermaul 27.01.2008, 08:41:47

    hallo sylvelin,
    deine berichte sind sehr interesant, aber es gibt viel die können trotzdem nichts anfangen, weil sie nicht wissen wie das kraut ausschaut.
    lg erika

  • Ehemaliges Mitglied 27.01.2008, 17:34:12

    liebe erika,
    da hast du natürlich recht, aber leider gibt es hier keinen button, sonst würde ich zu jedem beitrag ein bild einstellen. aber es gibt entsprechende kräuterhändlungen bei denen man heilkräuter bestellen kann. ich weiß allerdings nicht ob ich hier reklame für ein unternehmen machen darf.
    außer dem gibt es genügend bücher, in denen man sich über das aussehen der pflanzen informieren kann. eines finde ich für einen anfänger sehr gut, es heißt "was blüht denn da" und hier sind alle pflanzen nach farben sortiert. das heißt man findet eine pflanze mit blauer blüte und sucht in der blauen markierung alle blumen mit blauen blüten ab bis man sie gefunden hat. alle gängigen pflanzen sind dort drin. damit habe ich auch mal angefangen, es ist deshalb auch schon sehr alt.
    lg sylvi