Anmeldung zur Platinnetz Community
E-Mail-AdressePasswort
angemeldet bleiben
Sie sind noch nicht bei Platinnetz?
Jetzt Mitglied werden

zurück zur Themenliste Thema der Gruppe

Philosophenecke

  • Intelligenz - Klugheit - Schlauheit - Torheit

    Intelligenz (intelligentia): Einsicht, Erkenntniskraft, Vernünftigkeit, auch intelligentes Wesen (»Geist«). Nach WUNDT ist die Intelligenz »die Gesamtsumme der bewussten und im logischen Denken ihren Abschluss findenden Geistestätigkeiten, die einheitliche Verbindung von Wollen und Vorstellen« (Eisler - Wörterbuch der philosophischen Begriffe (1904))
    ----------------
    Klugheit: In der Philosophie seit Platon bis in die Neuzeit gehört Klugheit (griechisch »phronesis«, lateinisch »prudentia«) zu jeder moralischen Tugend; als Lebensklugheit eng mit der charakterlichen Eigenart des Menschen verbunden.(Meyers Lexikon)

    Konfuzius sagt: „Der Mensch hat dreierlei Wege klug zu handeln: erstens durch nachdenken, das ist der edelste, zweitens durch nachahmen, das ist der leichteste, und drittens durch Erfahrung, das ist der bitterste.

    -----------------
    Schlauheit ist die praktische Klugheit. Der Schlaue weiß seine eigenen Absichten und die Mittel zu ihrer Erreichung ebensogeschickt zu verbergen, als fremde gegen ihn selbst gerichtete Anschläge zu entdecken. Wenn seine Zwecke geringfügig sind, nennt man ihn pfiffig; sind sie mit Nachteil anderer verknüpft, verschmitzt. Merkwürdig ist der Zusammenhang zwischen Schlauheit und Dummheit: Oft sind die Schlauen, weil sie zu einseitig an sich denken, in einem Punkte dumm, während die Dummen in dem kleinen, einfachen Kreise, wo sie zu Hause sind, oft ganz schlau sind. (Kirchner - Wörterbuch der philosophischen Begriffe (1907))
    ----------------

    Torheit ... das Gegenteil von Klugheit, ist die verkehrte Anwendung der Vernunft in der Praxis, mithin sowohl die richtige Verfolgung falscher Zwecke als die falsche Verfolgung richtiger Zwecke. Ein Tor jagt Unerreichbarem nach oder wählt zur Erreichung vernünftiger Absichten ungeeignete Mittel. Es ist z.B. ebenso töricht, einen gewaltigen Bau zu unternehmen, zu dessen Ausführung man nicht die Mittel hat, als nach Spatzen mit Kanonen zu schießen. Im wesentlichen heißt also das Unpraktische töricht. (Kirchner - Wörterbuch der philosophischen Begriffe (1907))
    ----------------
    Je vergeistigter das Wort, desto sicherer erweckt es bei verschiedenen Menschen verschiedene Vorstellungen. Daher auch so vielfach Streit unter sonst vernünftigen und ruhigen Menschen. Leute mit verschiedenen Sprachen müssen eben streiten, wenn sie so dumm sind, miteinander sprechen zu wollen. (Fritz Mauthner - Wesen der Sprache)
    ---------------

    Was brauchen wir für eine gelungene Diskussion - Intelligenz oder Klugheit? Braucht die Klugheit die Intelligenz? Reicht Schlauheit um Torheit zu erkennen? Kann der/die Intelligente dumm sein?

Beiträge

  • Ehemaliges Mitglied 10.02.2008, 18:02:07

    >>> Als so extrem "ADS" gestört, wie du das beschreibst, empfinde ich die Phil-Ecke nicht, im Vergleich zu anderen Orten hier in PN. <<<

    Na prima, ist ja auch deine Empfindung, und Empfindungen von anderen sind etwas, die ich grundsätzlich einfach hinzunehmen habe - sie entziehen sich jeglicher Kritik, sind von mir zu respektieren, wenn auch nicht immer zu akzeptieren.

    ..und was für dich noch "erträglich" ist (richtig, bist erst kurz da), kann für andere (evtl. mich) bereits das Maß der Erträglichkeit überschritten haben.
    ;-)

  • Ehemaliges Mitglied 10.02.2008, 19:20:10

    >>> Vielleicht sollten wir daraus mal ein eigenes Thema machen? <<<

    ...dem stimme ich voll zu, Wolfgang!

  • S. Hiltja 12.02.2008, 17:49:53

    2te Zwischenfassung mit Ergänzungen - Kurzversion:

    1. Diskussionen in der Philosophen-Ecke sind NICHT abhängig vom IQ oder bestimmten Tugenden. Sie schließen NIEMANDEN aus sondern sprechen JEDE/N in der persönlichen Absicht an - über eine SCHLÜSSIGE thematische Zuordnung.
    ------------------------------------------
    2. Beim Diskurs über philosophischen Themen im akademischen Sinne geht es um die Sache, nicht um die menschlichen Quantitäten. Um Missverständnissen vorzubeugen, die AKADEMISCH ORIENTIERTEN Themen DEUTLICH kenntlich machen (Vorschlag: "akademischer orientierter Diskurs")
    ------------------------------------------
    3. OHNE die Kennung handelt es sich um "Alltags-Philosophie" - Themen die der persönlichen Weiterentwicklung dienen. Hier ist davon aus zu gehen, dass sie emotional besetzt sind. Daher ist in diesem Bereich verstärkt auf Zwischenmenschliches zu achten. Jedoch gilt auch hier: persönliche Lesart und Interpretation sind häufig nicht Gegenstand der Diskussion
    ------------------------------------------
    4. Persönliche Animositäten sind in KEINEM Fall THEMA. Das WISSEN darum, dass sie gelegentlich auftreten, WEIL dies in der menschlichen Natur liegt und WEGEN der besonderen Form der Kommunikation in einem Internet-Forums, sollte ANLASS sein, Kleinkriege schnellstens zu beenden ...ggf. durch Moderation. Mit gelegentlichen Überreaktion ist zu rechnen, mittels Nutzung der kognitiven Fähigkeiten muss dies nicht zum Problem ausarten.
    ------------------------------------------
    5. Der korrekte Einsatz der Sprache ist hilfreich für einen unmissverständlichen Austausch, daher erwünscht, sollte aber nicht zu Ausgrenzungen führen, wenn Jemand damit Schwierigkeiten hat.
    ------------------------------------------
    6. Weitere Anregungen:
    Fakten überprüfen - Themenstellung aussagekräftig und kurz - persönliche Theorien oder Denkmodelle eindeutig als solche kennzeichnen - eigene Beiträge nummerieren
    ------------------------------------------ Ende Liste

    Mein Fazit: Wenn wir im Rahmen der Philosophen-Ecke die Forderung nach festen Regeln stellen ...zeugt das unter anderem sicher von Intelligenz und sozialer Kompetenz - aber - IST ES AUCH KLUG?
    Ich meine NEIN ...ich halte es sogar für ausgesprochen töricht. Denn zum Einen müssten wir jedem/jeder Hinzukommenden die Regeln erst mal klar machen (das empfinde ich als eine typische Sisyphos-Aufgabe) UND mit dieser Auflistung von Bedingungen schlagen wir Teilnehmer/innen in die Flucht ...der "Spaß an der Freude" geht dann für Viele verloren.

    Ich plädiere dafür, ein neues Forum (evtl. unter der Bezeichnung "Philosophische Runde") aufzumachen und DORT von vorn herein in der Beschreibung des Forums klare Regeln aufzustellen, wie auch auf Einhaltung dieser zu bestehen.

  • Ehemaliges Mitglied 10.02.2008, 19:11:36

    >>> Aber mit ADS hat das nun wieder nichts zu tun. Denn ADS ist ein übersteigerter Drang zu motorischen Äußerungen (Betonung auf motorischen) bei psychischer Unruhe, bzw. psychischen organisch bedingten Erregungszuständen. <<<

    Das kann ich ich leider nicht so stehen lassen.
    Ich hatte ja bereits in meinem Beitrag auf den Unterschied zwischen ADS und ADHS hingewiesen.
    Die Hyperaktivität ist nicht zwangsläufig, sonder eben nur häufiog mit ADS verbunden.
    Zum weiteren haben inzwischen umfangereiche Studien ergebn, dass der >>> Drang zu motorischen Äußerungen (Betonung auf motorischen) bei psychischer Unruhe, bzw. psychischen organisch bedingten Erregungszuständen. <<<
    sehr wohl durch andere Aktivitäten ("modernerer" Art) ersetzt worden sind.
    Die Frage: "Oder glaubst Du, dass diese Menschen stundenlang vor dem PC sitzen,..."
    kann ich eindeutig mit JA beantworten. U. a. habe ich jahrelang die Vorgänge in Foren und MMORPGs beobachtet. Es ist so.
    Schlimm, aber wahr!
    Die Philosophen-Ecke im PN ist aber für mich auch unerwartet davon betroffen, ich denke, das sagte ich ja schon.

  • W. 10.02.2008, 19:12:39

    Das ist doch hier jetzt ein prächtiges Beispiel eines praxisnahen soliden sprachlich philosophischen Grundkurses ... finde ich.