Anmeldung zur Platinnetz Community
E-Mail-AdressePasswort
angemeldet bleiben
Sie sind noch nicht bei Platinnetz?
Jetzt Mitglied werden

zurück zur Themenliste Thema der Gruppe

Themen, die uns Alle betreffen

  • Sexueller Missbrauch, sexuelle Gewalt - ein Tabuthema?

    Sexueller Missbrauch an Kindern ist ein besonders abscheuliches Verbrechen.
    Doch immer wieder werden Kinder sexuell missbraucht und haben unter den Folgen
    u.U. lebenslang zu leiden.
    Sind die Strafmassnahmen für die Täter ausreichend?
    Wird dem Opfer genügend Hilfe zuteil, oder sucht man eher "mildernde Umstände" für die Täter?

    Aber auch Jugendliche sowie erwachsene Frauen UND Männer sind vor sexueller Gewalt nicht sicher.
    Die Dunkelziffer ist hier besonders hoch. Aus Scham, vielleicht auch aus Angst,
    man würde ihnen nicht glauben, schweigen Frauen und Männer.
    Sexueller Missbrauch - immer noch ein Tabuthema?

Beiträge

  • W. Wiwi 02.10.2008, 09:57:05

    Liebe Luna,
    ich werde euch allen berichten wie diese Geschichte ausgehen wird...falls man sich einig wird "muß" oder " muß sie nicht mehr" aussagen...aber ich werde es euch berichten und DANKE an alle!

  • Ehemaliges Mitglied 03.09.2008, 19:58:59

    Luna, besser kann man es nicht sagen...

  • Ehemaliges Mitglied 18.09.2008, 18:26:10

    Liebe Elke, ich fürchte du hast völlig recht.Heidi und nun frage ich mal zurück: Woher weißt du das? (betrifft: Fernseher im Knast)
    Also, mir persönlich wäre deine Version deutlich angenehmer als meine.Lg an Euch und alle die hier mitlesen. Chris

  • Ehemaliges Mitglied 17.09.2008, 19:51:50

    Hallo Michaella,

    leider sind nicht überall ausgebildete Fachkräfte, die auf diese
    Themen spezialisiert sind.
    Ich hatte hier bereits berichtet:

    "ich war mal neugierig und habe nach Berufen gegoogelt, die
    auf die Opferhilfe spezialisiert sind. Bin über den Begriff
    "Viktomogolie" - was so viel heisst wie FachberaterIn für Opfer.

    Ich konnte es kaum glauben: Wikipedia hat dazu überhaupt nichts
    aufgeführt. Den einzigen Hinweis auf eine Ausbildung in Deutschland fand ich unter www.opferhilfe.de
    Hier erfolgt ein Hinweis auf eine 1jährige Ausbildung zum FachberaterIn für Opfer. Die Ausbildung besteht aus 5 bzw. 6
    Modulen an zwei Tage (!) und wird in Berlin und Braunschweig
    angeboten.

    Wenn man mal überlegt, wie viele Psychologen, Vollzugsbeamte,
    Anwälter, Richter usw. mit den TÄTERN beschäftigt sind -
    und im Vergleih dazu die obige Ausbildung für die OPFER betrachtet,
    wird einem die Diskrepanz zwischen OPFERHILFE und der Hilfe,
    die den Tätern zugesprochen wird, so richtig bewusst.

    Dieses Ungleichverhältnis schreit doch zum Himmel!!!"

    Wenigstens ist zwischenzeitlich die kostenlose und vor allem
    ANONYME HOTLINE eingerichtet worden. Hier noch mal die Nr.:

    0800 - 3 110 110

    Niemand sollte sich scheuen, einen Verdacht zu melden!
    Besser ein Kind zu retten, als sich hinterher Vorwürfe zu machen,
    nicht gehandelt zu machen.


  • M. Moni696 02.09.2008, 21:42:42

    Also wenn ich im Grunde ein friendliebender Mensch bin, bei Kindes Mishandlungen und insbesondere Vergewaltigung habe ich kein Midleid mit den Taetern.
    Nur wenige sind wirklich krank und koennen sich vielleicht nicht helfen, aber die meisten verschanzen sich nur hinter dieser Endschuldigung.
    Wenn so ein Taeter tatsaechlich sich nicht am Riemchen reissen kann, dann sollte er selber was dagegen tuen. Bin sicher da gibt es was um zu verhindern das er Lust verspuert, wie Pillem die er schlucken koennte. Wenn er das nicht will dann tut ihm auch sein Verhalten und seine Opfer nicht leid.
    Wir sind es vor allem unseren Kindern schuldig um sie zu schuetzen vor solchen Leuten. Erwachsene koennen sich selber beschuetzen...
    Ich denke die Gesetze werden erst dann geaendert wenn mal ein paar Kinder von Politkern die wo diese Gesetze machen die Opfer werden.
    Warum fragt man nicht mal die Opfer was sie darueber denken?
    Ich wurde als 4 jaehrige molestiert und der taeter ging 4 Jahre ins Knast. kam raus, aber nur um es wieder zu tuen. Zu viel Alkohol war seine Entschuldigung...hatte noch nie was von den neuen Entschuldigen gehoert wo's heute fuer die Verbrecher gibt um sie vor ihren Opfern schuetzen, sonst haette es sicher auch gebraucht.