Die Pfälzer Küche ist bei vielen Menschen als besonders schwere Kost berüchtigt. Aber nicht alle Pfälzer Spezialitäten müssen besonders schwer im Magen liegen: Dampfnudeln beispielsweise sind ein traditionelles Hauptgericht – wobei sich die Leute heute noch darüber streiten, ob es seinen Ursprung in der Pfalz oder in Bayern hat. Dampfnudeln gibt es in süßen und herzhaften Varianten. Ein kulinarischer Geheimtipp sind unter dem Namen Gebreedelde bekannte Bratkartoffeln, die durch Majoran Speck und Leberwurst einen ganz eigenen Geschmack haben. Pfälzer Spezialitäten sind teilweise durch ihre Nähe zu Frankreich geprägt. Das kann man am deutlichsten daran sehen, dass es in der Pfalz auch eigene Variationen des Flammkuchens gibt, den man ja eigentlich eher mit Elsass und Lothringen in Verbindung bringt.

Wein gehört zu den Pfälzer Spezialitäten natürlich dazu. Überregional bekannt ist auch der wohl traditionellste Pfälzer Snack: Mit dem Namen "Weck, Worscht und Woi" bezeichnet man ein Brötchen, ein Stück Fleischwurst und ein Glas Wein, was als beliebte und sehr traditionelle Zwischenmahlzeit eingenommen wird. Unter den bekannten Desserts und Kuchen im Bereich der Pfälzer Spezialitäten ist vor allem der Quetschekuchen hervorzuheben, den man auch im benachbarten Hessen kennt und schätzt. Auch Leberknödel gehören zu den beliebten Pfälzer Spezialitäten. Allerdings ist der Konsum von Innereien generell immer unbeliebter, so dass dieses traditionelle Gericht in der Pfalz wie auch in Süddeutschland immer weniger gegessen wird.

Der Saumagen wurde vor allem als Lieblingsgericht des ehemaligen Bundeskanzlers Helmut Kohl berühmt. Heute allerdings hat er alleine wegen seines Namens keinen besonders guten Ruf. Allerdings gibt es über die bekannteste aller Pfälzer Spezialitäten auch einige Missverständnisse. Der Magen vom Schwein ist nur die Hülle für ein Gemisch aus Kartoffeln, Schweinefleisch, Speck und Wurst. Gehaltvoll ist das Gericht aber wirklich. Heute noch werden in der Region Wettbewerbe für den besten Saumagen veranstaltet, wobei einige moderne Variationen zu beobachten sind.

Das bekanntestes Beispiel für Pfälzer Spezialitäten: Saumagen (für etwa 10 Personen)

1 Saumagen

500 g Schweinenacken ohne Knochen

500 g Rindfleisch

6 Zwiebeln

8 Pellkartoffeln

6 Eier

500g Bratwurst-Füllung

8 Brötchen

Butter, Salz, Pfeffer, Paprikapulver

Den Saumagen sollte man vorher beim Metzger bestellen und gereinigt und abgebunden kaufen. Zuerst den Schweinenacken, das Rindfleisch und die Zwiebeln in Würfel schneiden und in Butter anbraten. Dann auch die Kartoffeln und die Brötchen würfeln. Bratwurst-Füllung, Brötchenteile, Eier, Kartoffeln, die angebratenen Zutaten und Gewürze gut mischen. Die Masse anschließend in den Magen füllen und die Öffnung verschließen. Dann den Magen in einen Topf mit Wasser geben und bei 80 Grad ungefähr drei Stunden garen. Das Wasser darf aber auf keinen Fall kochen, da sonst der Magen platzen kann.

Autor: Edgar Naporra, Platinnetz-Redaktion