Auf dem Land, vor allem am Niederrhein und in der Eifel, haben sich die Menschen bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts selbst versorgt. Sie bauten Kartoffeln, Möhren, Kohl, Sellerie, Lauch, Salat, Spinat, Gurken und Äpfel an und konservierten sie für den Winter. Viele rheinländische Spezialitäten bestehen daher aus genau diesen Zutaten, Zum Beispiel Eintöpfe und Suppen. Sie wurden häufig mit Wurstresten angereichert und so entstand auch eines der bekanntesten Gerichte, das als Paradebeispiel für rheinländische Spezialitäten genannt werden kann: Himmel und Erde, besser bekannt als Himmel un Ääd. Aufgrund der katholischen Tradition aßen die Menschen meist nur sonntags Fleisch, während Freitag Fisch bzw. Muscheln gegessen wurde. Ein typisches Beispiel für rheinländische Spezialitäten ist daher auch das Gericht Muscheln rheinische Art.

Die Hauptzutat für dieses Gericht sind Miesmuscheln aus der Nordsee vor dem Rheindelta. Eine weitere Zutat ist Weißwein, der vom Mittel- oder Oberrhein kommt. Muscheln und Wein standen schon damals im Rheinland durch den Schifffahrtsverkehr auf dem Rhein zur Verfügung. Weitere Zutaten für diese Spezialität sind Gemüsesorten wie Zwiebeln, Lauch, Möhren und Sellerie, die man in feine Würfel oder Streifen schneidet. Das Ganze wird in Butter angedünstet und mit Weißwein abgelöscht. Das Gericht kann jedoch nicht nur als typischer Vertreter für rheinländische Spezialitäten gesehen werden, sondern ist auch typisch für die norddeutsche Küche. Allerdings werden die Muscheln dort häufig nicht im Weißweinsud serviert, wie es für die rheinländische Variante üblich ist, sondern in Brühe oder Wasser.

Muscheln rheinische Art (für 4 Portionen)

4 kg Miesmuscheln

2 Möhren

1 Stange Lauch

2 Zwiebeln

1/4 Knolle Sellerie

2 Liter Weißwein

10 Pfefferkörner

Butter

1 TL Gemüsebrühe (nach Belieben)

Salz

Das Gemüse in Würfel oder Streifen schneiden, leicht in Butter andünsten und mit Weißwein ablöschen. Wasser hinzugeben und zusammen mit den Pfefferkörnern fünf Minuten kochen. Eventuell auch etwas Gemüsebrühe dazutun. Die Muscheln säubern und nur die geschlossenen ins Wasser hinzugeben. Das Ganze nochmals fünf bis zehn Minuten kochen lassen. Anschließend die Muscheln herausheben und die noch geschlossenen wegwerfen. Die Muscheln auf einem Suppenteller anrichten und mit dem Weißwein-Gemüsesud übergießen. Dazu wird Schwarzbrot mit Butter gereicht.

Autor: Marcel Exner, Platinnetz-Redaktion