Zum ersten Mal wird Akupunktur in asiatischen Schriften im zweiten Jahrhundert vor Christus erwähnt. Als Teilgebiet der traditionellen chinesischen Medizin ist Akupunktur auch in Deutschland mittlerweile nahezu jedem ein Begriff. Die Lehre von Yin und Yang bildet die Grundlage für ein Konzept, das im menschlichen Körper bestimmte Punkte sieht, die durch Einstechen mit Nadeln, Erwärmung oder Massage stimuliert werden, um ein Gleichgewicht herzustellen. Dabei werden Bahnen, durch die Körperenergie fließt als Meridiane bezeichnet. Vor allem bei Migräne hat sich Akupunktur bisher als erfolgreich erwiesen. Allerdings kamem mehrere große Studien auch zu dem Ergebnis, dass echte Akupunktur dieselbe Wirkung erziehlt wie Scheinakupunktur, also ein nicht fachliches Ausüben der Technik.