Oft werden bei Rückenschmerzen Symptome nicht erkannt oder falsch eingeschätzt. Dabei kann es sich gerade in diesem Bereich um ganz unterschiedliche Probleme handeln. Der Unterschied zwischen einer Verspannung und einem Bandscheibenvorfall könnte nicht größer sein.

Wer kennt das nicht: Der Rücken schmerzt, ist verspannt, drückt und tut weh! Dabei ist es besonders wichtig, bei Rückenschmerzen Symptome zu bemerken und realistisch einschätzen zu können. Handelt es sich etwa um Nackenschmerzen, ist wahrscheinlich der Halswirbelsäulenbereich betroffen. Weitaus seltener als der Halswirbelsäulenbereich ist die Brustwirbelsäule betroffen. Probleme in diesem Zusammenhang entstehen meist in Verbindung mit Wachstumsstörungen. Schmerzen im Bereich der Lendenwirbelsäule, also im unteren Bereich der Wirbelsäule, treten am häufigsten auf. Das hat seinen Grund darin, dass auf diesen Teil die größte Belastung ausgeübt wird. Solche Beschwerden stehen mir Abnutzungserscheinungen oder Muskelverspannungen in Verbindung. Jeder hat schon vom berühmten Bandscheibenvorfall gehört, und die meisten kennen Betroffene. Schmerzen im unteren Bereich der Wirbelsäule müssen aber nicht Anzeichen einer derart ernsten Erkrankung sein.

Häufig weiten sich bei Rückenschmerzen Symptome aus

Man sollte dabei beachten, dass Probleme der Wirbelsäule nicht unbedingt Schmerzen in diesem Bereich auslösen müssen. Ist beispielsweise der Halswirbelsäulenbereich betroffen, treten in der Regel zwar Nackenschmerzen auf. Die Schmerzen können sich aber auch zum Hinterkopf, in den Bereich der Schultern, in seltenen Fällen sogar bis zur Stirn oder bis in die Arme ausbreiten. Auch sollte man wissen, dass nicht alle Probleme mit Beschwerden verbunden sein müssen. Ein Bandscheibenvorfall etwa wird nicht zwangsläufig von wahrnehmbaren Schmerzen eingeleitet. Oftmals werden bei Rückenschmerzen Symptome nicht richtig ernst genommen, falsch eingeschätzt und teilweise überhaupt nicht wahrgenommen. So verbindet nicht jeder eine morgendliche Verspannung mit Problemen der Wirbelsäule. In den meisten Fällen sind chronische Rückenschmerzen, wie bei einem Hexenschuss, Symptome kein Anlass zu größerer Sorge, da sich die Wirbelsäule sehr gut regenerieren kann und von Natur aus größeren Belastungen ausgesetzt ist. Ignorieren sollte man akute Probleme deshalb aber natürlich nicht.