Im Bikram Yoga oder Hot Yoga werden die Asanas bei 35 bis 40 Grad Raumtemperatur ausgeführt. Durch das starke Schwitzen soll einerseits das Verletzungsrisiko vermindert werden und andererseits die Entgiftung des Körpers gefördert werden. Der Ablauf ist immer gleich: 26 Asanas werden in 90 Minuten absolviert. Das starke Schwitzen ist gut für die Muskeln, regt den Kreislauf und den Stoffwechsel an und hilft dem Körper so, Abfallstoffe auszuscheiden. Da man dabei auch Mineralien, Salze und Flüssigkeit verliert, sollte man nach der Bikram Yoga Stunde am besten isotonische Getränke oder frisch gepresste Säfte zu sich nehmen. Beim Bikram Yoga sind spirituelle Aspekte nicht wichtig. Wer Herz-Kreislauf-Probleme hat, sollte Bikram Yoga nicht machen.