Anmeldung zur Platinnetz Community
E-Mail-AdressePasswort
angemeldet bleiben
Sie sind noch nicht bei Platinnetz?
Jetzt Mitglied werden

zurück zur Themenliste Thema der Gruppe

Themen, die uns Alle betreffen

  • Sexueller Missbrauch, sexuelle Gewalt - ein Tabuthema?

    Sexueller Missbrauch an Kindern ist ein besonders abscheuliches Verbrechen.
    Doch immer wieder werden Kinder sexuell missbraucht und haben unter den Folgen
    u.U. lebenslang zu leiden.
    Sind die Strafmassnahmen für die Täter ausreichend?
    Wird dem Opfer genügend Hilfe zuteil, oder sucht man eher "mildernde Umstände" für die Täter?

    Aber auch Jugendliche sowie erwachsene Frauen UND Männer sind vor sexueller Gewalt nicht sicher.
    Die Dunkelziffer ist hier besonders hoch. Aus Scham, vielleicht auch aus Angst,
    man würde ihnen nicht glauben, schweigen Frauen und Männer.
    Sexueller Missbrauch - immer noch ein Tabuthema?

Beiträge

  • R. Sunny 13.09.2008, 15:10:01

    Hallo Luna,
    habe grade beim Durchstöbern Deinen Artkel gelesen, und noch einmal, weil ich es nicht fassen konnte. Es ekelt mich an und ich weiss echt nicht, was ich sagen soll. Ein Glück haben wenigstens die Spaziergänger die Polizei gerufen. Viele Menschen gucken ja heutzutage auch ganz gerne weg, so nach dem Motto "was interessiert mich das". Ich finde es einfach schrecklich, das arme Kind. Bin selbst Mutter von vier Kindern und finde, es wird immer schlimmer und hemmungsloser, was heutzutage passiert. Guck Dir nur den Fall in Österreich an, wo der "Vater" seine Kinder viele Jahre eingesperrt und vergewaltigt hat. Da fehlen einem doch die Worte. Für mich gibts für solche Kreaturen nur e i n e Strafe!

  • Ehemaliges Mitglied 01.10.2008, 14:06:08

    Danke Juditha,

    im mehr Menschen sich verbünden und gemeinsam härtere Strafmassnahmen und mehr Schutz für unsere Kinder fordern,
    um so besser.

    Hier noch der Link zu Judithas Artikel:
    /artikel/119601/forderung-an-den-deutschen-bundestag

    Lieben Gruss an Alle
    Luna

  • V. nika 02.09.2008, 21:12:26

    Hallo Pinklove,
    meinst Du mit Deinen *drastischen* Forderungen - insbesondere *menschenverachtende Praxen* aus dem dritten Reich -
    würdest Du dem brisanten Thema gerecht...?! :(

    Ich bitte, Dich sehr - Deine Ausführungen zurückzunehmen und Dich der Ernsthaftigkeit des Themas gegenüber, Dich sachlich auszudrücken. Danke.
    FG Vero

  • Ehemaliges Mitglied 03.09.2008, 00:48:30

    Harald,
    folgende Studie zu möglichen Ursachen der Pädophilie wurde veröffentlicht:

    "Forscher entdecken mögliche Ursache für Pädophilie
    Sonntag, 22. Juli 2007
    Magdeburg (carechild) - Einer Forschergruppe der Uni Magdeburg ist möglicherweise der Durchbruch in der Grundlagenforschung über die Ursachen der Pädophilie gelungen. Demnach weisen Pädophile eine VERÄNDERUNG im GEHIRN auf.
    Bis zur Veröffentlichung Ihrer Studie im "Archives of General Psychiatry", einem medizinischen Fachblatt, gab es höchstens Spekulationen über die Ursache von Pädophilie. Während einige (vorwiegend Strafverteidiger) die These vertraten, dass die Ursache in der eigenen Kindheit durch selbst erlebten sexuellen Missbrauch liegt, meinen die anderen Hormonstörungen oder genetische Defekte auszumachen.

    Nichts von dem ist nun noch wahrscheinlich. Die Forschungsgruppe hat bei 15 untersuchten Pädophilen, die sich im Massregelvollzug befinden und durchscnnittlicher Intelligenz sind, Veränderungen an einem Teil des, für die Verarbeitung von Emotionen zuständigen, limbischen Systems festgestellt. Mit einem Magnetresonanztomographen wurde das Gehirn untersucht. Dabei stellten die Forscher fest, dass bei 8 Untersuchten die rechte Amygdala ca. 20% kleiner war als normal.

    Das Limbische System, deren Teil auch die Amygdala ist, verarbeitet Emotionen wie Angst, Freude und auch sexuelle Erregung. Ist dieser Teil unterentwickelt, verbleibt die Möglichkeit Emotionen zu verarbeiten und sexuelle Reize Erwachsener in Verbindung mit Sexualhormonen und eigener Erfahrung zu verknüpfen und zu erlernen, auf einem vorpubertären Niveau. Dies führt dazu, dass zwar der starke Sexualtrieb eines Erwachsenen vorhanden ist, dieser sich aber nicht an Erwachsene richten kann.

    Eine der Vermutungen für die Gründe von Pädophilie wurde zweifelsfrei widerlegt. Der möglicherweise selbst erfahrene sexuelle Missbrauch in der Kindheit spielt bei der Pädophilie keine Rolle. Bei Stress, insbesondere Dauerstress, wächst die Amygdala nämlich und schrumpft nicht.

    Die Forscher halten die Ergebnisse für eine ausreichende Basis für die Grundlagenforschung, nahmen aber vorsichtshalber gleich die Hoffnung auf weitergehende Verwendung. Nach dem derzeitigen Stand ist es beispielsweise nicht möglich Pädophile durch ein "scannen" zu identifizieren oder Verfahren für eine sichere Rückfallprognose zu entwickeln.

    Sicherlich lohnt aber die Forschung in diesem Bereich ganz besonders und erscheint erfolgversprechender als beispielsweise die merkwürdig anmutenden, geheimnisumwitterten Therapieversuche des Charitéprojektes um Prof. Beier.

    --------------------------------------------------------------------
    In dem Zusammenhang erinnere ich mich an den mehrfachen Sexualstraftäte BARSCH (ich glaube, so heisst/hiess er?).
    Hat man bei ihm nicht eine Gehirn-OP vorgenommen?


  • Ehemaliges Mitglied 04.09.2008, 12:07:16

    Ich mag gar nicht darüber nachdenken wie es der Tochter und den Kindern gehen muss. Was gibt es doch für Bestien.