Der Rosenkäfer wird bis zu zwei Zentimeter groß und gehört zur Familie der Blatthornkäfer. Weltweit gibt es etwa 2600 Arten dieses Insekts. In Mitteleuropa kommen 10 verschiedene Arten vor. Seine Unterseite ist stark behaart und die Oberseite goldgrün oder kupfergolden schimmernd und mit feinen Haaren versehen. In Europa sind Rosenkäfer von April bis September anzutreffen. Seine Farben können sehr unterschiedlich sein, sind in der Regel aber grell und metallisch und stechen stark hervor. Somit ist er eines der auffälligsten Insekten Mitteleuropas. Bei den Kelten wurde der Rosenkäfer, ähnlich wie der Skarabäus bei den Ägyptern, als Glücksbringer verehrt. Rosenkäfer ernähren sich von Blüten und Blättern. Sie haben zwar ihren Namen, weil sie häufig auf Rosenpflanzen zu finden sind, eine Bedrohung ist der Rosenkäfer aber eher nicht. Im Gegenteil: Die Larven des Rosenkäfers ernähren sich von Pflanzenresten und helfen so dabei, wertvollen Humus zu bilden. Deshalb ist der Rosenkäfer in gewisser Hinsicht ein nützliches Tier.

Der Rosenkäfer unter Naturschutz

Für manche Pflanzenschäden wird der Rosenkäfer zu Unrecht verantwortlich gemacht. Wirklich umfassenden Schaden richtet er nämlich nur ganz selten an. Eine ganze Reihe von Schädlingen kann Rosen angreifen. Blattläuse, Triebbohrer, Sinnmilben und Schildläuse sind in diesem Zusammenhang nur ein paar Beispiele. Der Rosenkäfer allerdings ist gegenüber manch anderer Schädlingsart immer noch ein harmloses Tier. Überhaupt sollte kein so ungewöhnlich schönes Insekt von einem Gartenfreund ohne weiteres getötet werden. Mittlerweile steht der Rosenkäfer unter Naturschutz und ist sehr selten. Besonderen Schaden richten die Tiere ohnehin nicht an, so dass man bei der Bekämpfung von Rosenkäfern sehr vorsichtig sein sollte. Härtere Maßnahmen sind mittlerweile verboten und auch unnötig. Einzelne Tiere sollte man deshalb vorsichtig von den Blüten nehmen und umsetzen. Der Rosenkäfer war immerhin "Insekt des Jahres 2000" und das nicht ohne Grund. Schließlich sieht man so gut wie nirgendwo noch Maikäfer, und es wäre nur schade, wenn dasselbe Schicksal dem Rosenkäfer blühen müsste.

Autor: Edgar Naporra, Platinnetz-Redaktion