Steak asiatisch (für 2 Personen)

2 Rindersteaks
25g Aprikosen
1/2 Chili
180ml Wasser
25g Zucker
1/2TL Salz
2EL Essig
1TL Tomatenmark
1/2 Knoblauchzehe
1/2TL Ingwer (am besten frisch)
Speisestärke

Die Kerne aus der Chili-Schote entfernen und den Chili in Würfel schneiden. Die Aprikosen ebenfalls würfeln und mit dem Chili mischen. Wasser, Zucker, Salz, Essig, Tomatenmark, Knoblauch und Ingwer hinzufügen und kurz gemeinsam aufkochen. Jetzt mit so viel Stärke andicken wie nötig. Anschließend alles pürieren und kalt stellen. Wenn die Mischung kalt ist, die Steaks hinein legen und mindestens eine Stunde lang marinieren. Dann kann das Fleisch gegrillt werden. Hier sollte darauf geachtet werden, dass die Steaks innen noch leicht rosa sind und somit nicht trocken werden.

Curry-Rotbarsch (für 2 Personen)

2 Rotbarschfilets (etwa je 200g)
100 g Joghurt (1,5 % Fett)
6 g Ingwer am Stück
1 EL Currypaste
1 EL Rapsöl
1 Limette
Salz

Den Ingwer schälen, fein hacken und in eine Auflaufform gegeben. Die Currypaste in den Joghurt rühren und mit in die Auflaufform geben. Den Rotbarsch waschen und abtropfen lassen. Anschließend die Filets quer halbieren und in den Joghurt legen. Die Auflaufform abdecken und eine halbe Stunde ziehen lassen. Jetzt den Joghurt wieder vom Fisch abstreifen und den Fisch salzen.
Jetzt werden die Filets gegrillt. Am schonensten ist es, wenn man sie in gefettete Alu-Grillschalen legt und diese auf den Grill stellt. Die Filets von jeder Seite etwa drei Minuten grillen. Wer möchte, kann die Filets vor dem Servieren noch mit Limettensaft beträufeln.

Teriyaki-Spieße (für 2 Personen)

2 Hühnerbrustfilets
250 ml Teriyaki-Sauce (japanische Sojasauce)
100 g brauner Zucker
5 – 7 Knoblauchzehen

Sojasauce, Zucker und gepressten Knoblauch vermischen. Das Hühnerfleisch gleichmäßig in große Streifen schneiden und auf Spieße stecken. Das Fleisch mit der Marinade-Mischung bestreichen und mindestens 2 Stunden in Alufolie eingewickelt in den Kühlschrank legen. Die restliche Marinade aufbewahren. Dann etwa 4 bis 6 Minuten bei gelegentlichem Wenden grillen und von Zeit zu Zeit mit der restlichen Marinade bestreichen.

Autorin: Anne Bartel, Platinnetz-Redaktion